Ratgeber Aareböötle: Von Thun nach Bern

Das Aareböötle gehört zu den aussergewöhnlichsten Sommeraktivitäten, welche die Region Bern zu bieten hat. Kaum ein anderer Fluss wird häufiger mit Schlauchbooten befahren als die Aare zwischen Thun und Bern. Der vorliegende Ratgeber soll aufzeigen, worum es beim Aareböötle geht und wo die Schönheiten und Gefahren liegen.

_2_aareböötle_kajak_schlauchboote_aare_heimberg_uetendorf

Fünf Gründe den Fluss zu befahren

  • Schöne Auenlandschaft mit Möglichkeiten zum Baden und Grillieren.
  • Durchgängig fahrbar, ohne Stau- und Restwasserstrecken.
  • Schnell strömender, auch für Anfänger geeigneter Wanderfluss.
  • Material kann unkompliziert von Bootsverleihern bezogen werden.
  • Hervorragende Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wann ist Saison?

Die Saison fürs Aareböötle erstreckt sich etwa von Ende Mai bis Ende September. Im Mai und Juni ist der Fluss oft noch kühl und bewegt sich – wegen der alpinen Schneeschmelze –  nahe an der Hochwassergrenze. Ab Juli beginnt die eigentliche Hauptsaison und es darf mit angenehmen Wassertemperaturen gerechnet werden. Diese Faustregeln gelten aber nur für das langjährige Mittel: entscheidend ist letztlich die Grosswetterlage.

Saisonbeginn im Schwäbis: Es wird gepumpt, sortiert und verpackt was das Zeug hält
Saisonbeginn im Schwäbis: Es wird gepumpt, sortiert und verpackt was das Zeug hält

Dauer

Je nach Wasserführung dauert die 27 Kilometer lange Fahrt zwischen Thun und Bern zweieinhalb bis drei Stunden. Es lohnt sich allerdings, mehr Zeit fürs Aareböötle zu reservieren, denn mit allem drum und dran ist schnell mal ein Tag vergangen.

Boote

Typisches Badeboot
Typisches Badeboot
Flusstaugliches Schlauchboot mit Schwimmwesten, wasserdichtem Schwimmsack und stabilen (!) Paddeln
Flusstaugliches Schlauchboot mit Schwimmwesten, wasserdichtem Schwimmsack und stabilen (!) Paddeln

Badeboot: Zwischen Thun und Bern wird die Aare meist mit handelsüblichen Badebooten befahren. Diese eigentlich flussuntauglichen Boote können auf dem Abschnitt verwendet werden, da es kaum schwierige Stellen gibt. Achte beim Kauf auf eine gute Qualität der Paddel. Letztere sind oft schlechter als das zugehörige Boot.

Schlauchboot vom Verleih:  Bieten erhöhte Sicherheit, mehr Platz und sind wendiger. Wer mit einem solchen Boot unterwegs ist, macht nichts verkehrt. Ab Thun und Uttigen stellen mehrere Bootsverleiher Material zur Verfügung, das am Fluss bezogen und in Bern wieder abgegeben werden kann. Meist ist eine Reservation erforderlich.

Es muss ja nicht immer ein Schlauchboot sein. Hier haben gerade ein paar wackere Flossfahrer die Uttigenwelle bezwungen
Es muss ja nicht immer ein Schlauchboot sein. Hier haben gerade ein paar wackere Flossfahrer die Uttigenwelle bezwungen

Nützliche Ausrüstung

Blaues Fass: Im Kunststofffass können Schuhe, Kleider und andere Gegenstände verstaut werden. Aus Platzgründen wird das Fass oft schwimmend an einem (kurzen!) Seil mitgeführt. Ans Boot angehängte Fässer sind meist nicht ganz wasserdicht.

Schwimmsack: Gute Ergänzung zum blauen Fass. Im wasserdichten Schwimmsack können oft benutzte Gegenstände wie Feuerzeuge, Handys und dergleichen mitgeführt werden.

Sonnenschutz: Geht oft vergessen: Auf dem Fluss gibt es kaum Schatten. Zudem wird das Sonnenlicht vom Wasser reflektiert und dadurch verstärkt.

Sicherheit beim Aareböötle

Grundlagen: Wer die gängigen Fluss- und Baderegeln der SLRG beachtet, macht bereits vieles richtig. Empfehlenswert ist auch die SLRG-Aarekarte 2017, die alle heiklen Stellen zwischen Thun und dem Wohlensee zeigt.

Eigenverantwortung: Auch wenn hier das Wichtigste gezeigt wird: Ich kann im Rahmen dieses Ratgebers nicht für deine Sicherheit garantieren. Falls Du die Aare befährst, so tust Du dies auf eigenes Risiko.

Tipps zum Umgang mit der Aare

Die folgenden Punkte bitte nicht als Belehrungen, sondern als gut gemeinte Ratschlage auffassen.

  • Die Aare ist ein schneller Fluss. Die Fliessgeschwindigkeit erreicht in der Regel das zwei- bis dreifache Schritttempo. Wage dich erst auf den Fluss, wenn Du ein Schlauchboot sicher und zügig lenken kannst.
  • Im Sommer besitzt die Aare die Wucht zweier fahrender Güterzüge. Bei Kollisionen besteht die Gefahr, eingeklemmt und von der Strömung unter Wasser gedrückt zu werden. Halte deshalb Abstand zu Hindernissen jeglicher Art.
  • Halte dich grundsätzlich von den Ufern fern. Neben Untiefen treten dort oft unregelmässige Strömungen auf. Achte auch auf Gehölze im Uferbereich (Kollisions- und Verhedderungsgefahr).
  • Beim Auswassern ist Schnelligkeit und Präzision gefragt. Wähle deine Ausstiege mit Bedacht und steuere diese nicht auf den letzten Drücker an. Auf der Aare gehts oft schneller als zunächst gedacht.

Tipps zum Aareböötle

Wichtig: Boote nicht zusammenbinden

Bindet auf Flüssen niemals eure Boote zusammen. Ihr seit dadurch kaum noch manövrierfähig. Es besteht zudem die Gefahr, sich an Hindernissen wie Brückenpfeilern zu verheddern.

Boot anschreiben

Herrenlose Schlauchboote sind für die Polizei ein stetes Ärgernis, da letztlich unklar ist, ob ein Notfall vorliegt. Schreib dein Boot deshalb mit Adresse und Telefonnummer an und melde dich im Falle eines Verlustes sofort bei der Polizei (112 oder 117). Es können dadurch aufwändige Suchaktionen vermieden werden.

Abfluss und Befahrbarkeit

Faustregeln zur Befahrbarkeit

Die Wasserführung von Flüssen wird in Kubikmeter pro Sekunde (m³/s) gemessen. Fürs Schlauchbootfahren zwischen Thun und Bern wird eine minimale Abflussmenge von 100 m³/s empfohlen (ist von Ende Mai bis Mitte September fast immer der Fall). Bei tieferen Abflüssen ist auch abseits der Ufer mit Hindernissen zu rechnen.

Aktueller Abfluss Thun

125 m³/s

Stand: 15.08.2018 04:20 , Quelle: Hydrodaten BAFU

Aktuelle Wassertemperatur Thun

20°C

Stand: 15.08.2018 04:20 , Quelle: Hydrodaten BAFU

  • 100-250 m³/s: Alles im grünen Bereich. Wer es ruhig mag oder noch wenig Erfahrung mit der Aare hat, kann den oberen Grenzwert bei ca. 200 m³/s ansetzen.
  • 250-280 m³/s: Die Hochwassergrenze ist überschritten. Es treten hohe Fliessgeschwindigkeiten auf. Das Ein- und Auswassern erfordert Übung. An den Seiten ist mit vielen Hindernissen zu rechnen. Bei diesen Abflussmengen sollten sich nur noch erfahrene Aareböötler auf den Fluss wagen.
  • 280-320 m³/s: Ausgeprägtes Hochwasser mit sehr hohen Fliessgeschwindigkeiten. Gefährliche Uferbereiche. Es ist mit trübem Wasser zu rechnen. Von Profis geführte Schlauchboottouren sind noch möglich.

Hochwasser

Noch in Bern stammen über 90% des Aarewassers aus dem Thunersee. Nach ergiebigen Regenfällen liefert der See oft noch während Tagen Hochwasser an die ausfliessende Aare. Gutes Wetter ist somit kein Garant für moderate Abflüsse
Noch in Bern stammen über 90% des Aarewassers aus dem Thunersee. Nach ergiebigen Regenfällen liefert der See oft noch während Tagen Hochwasser an die ausfliessende Aare. Gutes Wetter ist somit kein Garant für moderate Abflüsse

Droht am Thunersee Hochwasser, kann sich der Regulierdienst des Kantons Bern dazu entscheiden, den See vorsorglich abzusenken. Die Wasserführung der Aare nimmt dann innert Stunden massiv zu – auch bei schönem Wetter. Es wird empfohlen, die Abflussmenge am tatsächlichen Fahrtag zu überprüfen, besonders im Vorfeld eines Wetterumschwungs.

Von Thun nach Bern

flusskarte_aare_thun-bern_aareböötle_provisorisch

Kilometer 0: Einwasserungsstelle Schwäbis, Thun

Im Schwäbis beginnt die klassische, 27 Kilometer lange Flussstrecke nach Bern. Wegen der starken Strömung ist der Start ab Thun eher geübten Bootsfahrerinnen zu empfehlen. Ruhigere Einstiege gibt es flussabwärts z.B. bei Uttigen oder Wichtrach. Während der Hochsaison wassern im Schwäbis viele Aareböötler ein und es ist mit (kurzen) Wartezeiten zu rechnen.

einwasserungsstelle-schwäbis_einstieg_aare_thun_bahnhof_stadtplan_aareböötle
einwasserungsstelle-thun-schwäbis_einstieg_aare_aareböötle
Hochbetrieb auf der Aare während der Hitzewelle im Juli 2015
Hochbetrieb auf der Aare während der Hitzewelle im Juli 2015
Lebhafte aber ungefährliche Schwallstrecke bei Heimberg. Es sind solche Stellen, welche den Start ab Thun lohnenswert machen
Lebhafte aber ungefährliche Schwallstrecke bei Heimberg. Es sind solche Stellen, welche den Start ab Thun lohnenswert machen

Kilometer 5,1: Uttigenwelle

Die sogenannte Uttigenwelle* ist eine Stromschnelle unter der Eisenbahnbrücke bei Uttigen. Bei Aareböötlern gleichermassen beliebt und berüchtigt, ist die Uttigenwelle das einzig wirkliche Hindernis zwischen Thun und Bern. Beim Befahren mit Badebooten können die hohen Wellen in der Flussmitte unangenehm werden (Kentergefahr).

*auch unter den Namen Uttiger Schwelle, Uttiger Schnelle, Uttig-Welle und ähnlichen Abwandlungen bekannt.

uttigenwelle_uttiger-schwelle_aare_stromschnelle_uttigen
Sorgt für reichlich Nervenkitzel: Die Uttigenwelle
Sorgt für reichlich Nervenkitzel: Die Uttigenwelle

Es wird empfohlen die Stromschnelle auf der rechten Seite, etwa vier Meter vom Ufer entfernt, zu durchfahren. Man entgeht dadurch den grössten Wellen. Wer sich sicher fühlt, kann auch die wildere linke Seite befahren. Vermeiden sollte man den Bereich unmittelbar rechts neben der Flussmitte – es ragt dort ein Steinquader aus der Sohle.

Fahrwege durch die Uttigenwelle. Foto: M. Wälti
Fahrwege durch die Uttigenwelle. Foto: M. Wälti
Knapp überströmter Steinquader, wenig rechts der Flussmitte
Knapp überströmter Steinquader, wenig rechts der Flussmitte

Hinweise zur Uttigenwelle

  • Die Stromschnelle ist weder harmlos noch lebensgefährlich. Eine Walze ohne freien Abfluss – das sind die wirklich gefährlichen Dingergibt es dort nicht, sehr wohl aber hohe Wellen. Abseits der Hauptströmung treten zudem Kehrwasser und Verwirbelungen auf. Deshalb: Schwimmwesten tragen.
  • Die Welle vorgängig rekognoszieren, sofern man diese nicht kennt. Fotos zeigen die Realität nur bedingt.
  • Ein Umtragen ist mangels geeigneter Auswasserungsmöglichkeiten nicht ratsam.
  • Wer die Uttigenwelle auslassen möchte, kann die Fahrt an der Einwasserungsstelle unterhalb der Eisenbahnbrücke beginnen.

Kilometer 5,2: Einwasserungsstelle Uttigen

Der Einstieg liegt rund hundert Meter flussabwärts der Eisenbahnbrücke am linken Ufer.

Die Fahrt entlang der Uttigenfluh gehört zum Schönsten was die Aare zu bieten hat
Die Fahrt entlang der Uttigenfluh gehört zum Schönsten was die Aare zu bieten hat
kanu_aare_uttigenfluh_aareböötle
Nobody is perfect...
Nobody is perfect...

Kilometer 10,1: Einwasserungsstelle Thalgut, Wichtrach

Der Start beim Thalgut eignet sich für Bootsfahrer, die noch wenig Erfahrung mit dem Fluss haben. Die Aare strömt nun zügig, aber ohne schwierige Stellen bis Bern. Die Strecke bietet also ideale Voraussetzungen für Erstbefahrungen. Der Einstieg liegt linksufrig an der Thalgutbrücke, rund einen Kilometer südwestlich vom Bahnhof Wichtrach.

Der Einstieg liegt hinter dem Pfeiler in der Bildmitte. Die Stelle eignet sich auch für Zwischenstopps beim Gasthof Thalgut (links im Bild)
Der Einstieg liegt hinter dem Pfeiler in der Bildmitte. Die Stelle eignet sich auch für Zwischenstopps beim Gasthof Thalgut (links im Bild)
einwasserungsstelle-thalgut_gerzensee_auswassern_aareböötle

Kilometer 13,9: Schützenfahrbrücke, Münsingen

Vorsicht Brückenpfeiler: Die wirklich haarsträubenden Szenen beim Aareböötle spielen sich nicht an der Uttigenwelle, sondern an den Pfeilern der Schützenfahr- und Auguetbrücke ab. Beide Brücken sind von weitem sichtbar und problemlos passierbar – und genau deshalb werden sie oft unterschätzt. Weiche den Pfeilern also frühzeitig aus.

An der Schützenbrücke bei Münsingen ist etwa die Hälfte der Strecke zurückgelegt. Bis Bern sind es noch 13 Kilometer
An der Schützenbrücke bei Münsingen ist etwa die Hälfte der Strecke zurückgelegt. Bis Bern sind es noch 13 Kilometer

Kilometer 15,5: Hunzigenau, Rubigen

In der Hunzigenau gibt es Inseln und ausgedehnte Kiesufer, die zum Baden und Verweilen einladen
In der Hunzigenau gibt es Inseln und ausgedehnte Kiesufer, die zum Baden und Verweilen einladen
aare_hunzigenau_aareböötle
Wird seit 16 Jahren vom Ehepaar Spahic betrieben: Der Kiosk Oase am rechten Flussufer unterhalb der Hunzigenbrücke
Wird seit 16 Jahren vom Ehepaar Spahic betrieben: Der Kiosk Oase am rechten Flussufer unterhalb der Hunzigenbrücke

Kilometer 21: Auguetbrücke, Muri

Die Auguetbrücke zwischen Muri und Belp
Die Auguetbrücke zwischen Muri und Belp
pfeiler-auguetbrücke_aare_mri_belp

Kilometer 22,2: Selhofenzopfen, Kehrsatz

Am Selhofenzopfen wurde ab 2014 der damals schadhafte linke Aaredamm entfernt und durch ein weiter landeinwärts verlaufendes Bauwerk ersetzt. Dem Fluss steht nun mehr Raum zur Verfügung, den er bei Hochwasser umgestaltet. Es entstehen dadurch Lebensräume für auentypische Tier- und Pflanzenarten.

Hinweis: Das linke Ufer ist seit 2015 als Schutzzone ausgewiesen und darf nicht mehr betreten werden. Es wird an dieser Stelle gebeten, das Verbot zu respektieren – auch wenn sich dort bereits Leute aufhalten.

Üppige Naturlandschaft am Selhofenzopfen
Üppige Naturlandschaft am Selhofenzopfen
aare_kehrsatz-muri_aareböötle
Die Flussfähre Bodenacker. Vorsicht vor dem Stahlseil
Die Flussfähre Bodenacker. Vorsicht vor dem Stahlseil

Kilometer 25,2: Eichholz, Köniz

Ankunft im Eichholz
Ankunft im Eichholz

Wer die Fahrt im Eichholz beenden möchte, findet dort viele Möglichkeiten, den Tag ausklingen zu lassen.

Kilometer 27: Marzilibad, Bern

Vor der Dalmazibrücke (im Hintergrund) muss zwingend ausgewassert werden, da flussabwärts die unfahrbare Mattenschwelle folgt
Vor der Dalmazibrücke (im Hintergrund) muss zwingend ausgewassert werden, da flussabwärts die unfahrbare Mattenschwelle folgt
Ab dem Eichholz teilt man sich den Fluss mit zahlreichen Aareschwimmern
Ab dem Eichholz teilt man sich den Fluss mit zahlreichen Aareschwimmern

Am Abend herrscht in der Aare oft Hochbetrieb, da neben Bootsfahrern auch zahlreiche Schwimmerinnen unterwegs sind. Am besten hält man sich nach dem Eichholz rechts der Flussmitte, um den Schwimmern und Brückenspringern (Schönausteg) nicht in die Quere zu kommen.

Übersicht zu den Auswasserungsstellen im Marzili
Übersicht zu den Auswasserungsstellen im Marzili
Die Auswasserungsstelle unter der Monbijoubrücke wird öfters von Schwimmern in Beschlag genommen. In diesem Fall empfiehlt sich die Weiterfahrt bis zur Dalmazibrücke
Die Auswasserungsstelle unter der Monbijoubrücke wird öfters von Schwimmern in Beschlag genommen. In diesem Fall empfiehlt sich die Weiterfahrt bis zur Dalmazibrücke

Kilometer 27,3: Letzte Auswasserungsstelle, Dalmazibrücke, Bern

Die letzte und zugleich bequemste Auswasserungsstelle liegt unmittelbar links vor der Dalmazibrücke. Weil sich dort Anlegestellen des Pontonierfahrvereins und der Sanitätspolizei befinden, wird gebeten, die Stelle schnell zu räumen. Das Boot am besten in den angrenzenden Park tragen, wo es genügend Platz gibt.

Im Ernstfall benötigt die Sanitätspolizei freien Zugang zum Wasser. Nutze am besten den Park rechts ausserhalb des Bildes fürs Trocknen und Zusammenpacken
Im Ernstfall benötigt die Sanitätspolizei freien Zugang zum Wasser. Nutze am besten den Park rechts ausserhalb des Bildes fürs Trocknen und Zusammenpacken

Vorankündigung: Die Auswasserungsstelle wird voraussichtlich ab Winter 2018/19  umgestaltet. Es darf mit grosszügigen Platzverhältnissen gerechnet werden.

Weiterfahrt Richtung Wohlensee

Wer die Fahrt Richtung Wohlensee fortsetzen möchte, findet den nächsten Einstieg rechts unterhalb der Mattenschwelle. Alle Stellen für eine allfällige Weiterfahrt sind auf der SLRG-Flusskarte 2017 vermerkt.

Respekt vor der Natur

Tipps zum Umweltschutz

  • Was viele nicht wissen: Fast die gesamte Flusslandschaft zwischen Thun und Bern ist ein Naturschutzgebiet.
  • Keine wilden Feuerstellen anlegen. Solche Plätze verschwinden sonst nie, da sie ständig weiterbenutzt werden.
  • Feuermaterial nicht im Auwald aufsammeln, sondern selber mitbringen.
  • Abfälle schon beim Einpacken vermeiden. Wer auf unnötiges Material verzichtet, schafft auch mehr Platz im Boot.

Über diesen Beitrag

Über diesen Beitrag

Der vorliegende Ratgeber ersetzt den im 2015 veröffentlichten Beitrag „Unterwegs an der Aare: Thun – Bern (Sommer)“. Ein würdiges Portrait, dass sich mit der Aare selbst befasst, wird zu gegebener Zeit nachgereicht.

Dank

Speziell möchte ich meiner Familie für die wertvolle Unterstützung danken. Merci auch an unseren Mit-Aareböötler Beni für die tolle Zeit auf dem Fluss.

Vielen Dank an den Bootsverleiher Ruedi Brunner aus Bern. Mit über 800 (!) Aarefahrten kennt wohl niemand sonst den Fluss besser als er. Merci Rüedu fürs drüberluege!

4 Gedanken zu „Ratgeber Aareböötle: Von Thun nach Bern

  1. Hans-Joachim Schnäkel

    Super Dokumentation. Guter Bilder, schöne Pläne, wertvolle Information. Haben die Fahrt Schwäbis – Dalmazibrücke 15. Juli 2018 gemacht. Ist genau wie beschrieben. Macht enormen Spass. Besten Dank. Regioboot Verein, Basel.

  2. Sebastian Wälti Artikelautor

    Sehr geehrter Herr Schnäkel

    Haben Sie vielen Dank für die freundliche Rückmeldung – ich weiss das sehr zu schätzen. Schön, dass die Berner Aare über die Kantonsgrenzen hinweg gefällt. Ich wünsche Ihnen weiterhin gute Fahrt!

  3. Yann Lehmann

    Auch von mir vielen Dank und grosser Lob für die ausführliche Infos.
    Wir waren gestern mit meiner Tochter unterwegs und dank allen Tips hier konnten wir uns sehr gut vorbereiten und die Fahrt völlig entspannt geniessen. Sie ist wirklich empfehlenswert.
    Herzlichen Dank und freundliche Grüsse

    1. Sebastian Wälti Artikelautor

      Lieber Herr Lehmann

      Sie benennen all jene Dinge, die mir am Beitrag wichtig sind. Vielen Dank dafür! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.